Angebote zu "Lion" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

Writing and Tauromachy in A. L. Kennedy's "On B...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Seminar paper from the year 2015 in the subject English Language and Literature Studies - Literature, grade: 1,0, University of Frankfurt (Main) (Institut für England- und Amerikastudien), course: A. L. Kennedy Fiction, language: English, abstract: The coat of arms that is currently depicted on the Spanish flag may feature a lion as a heraldic animal, but during the past centuries of Iberian cultural history the taurine brute, especially the so-called Toro de Osborne (Brandes 780-781), has become the country's unofficial, more popular and widely known trademark symbol (ibid.). This development is, of course, rooted in the nation's continuous passion for the bullfight and along with the flamenco dance the custom performance of tauromachy remains a pillar of patriotic identity for many Spaniards. It comes as no surprise, then, that the corrida features heavily in a wide selection of publications of virtually all literary genres. Among the more recent works in this field, Alison Louise Kennedy's On Bullfighting provides an introduction to the past and present of the tauromachy tradition and combines it with the Scottish novelist's perspective on the act of literary composition as a non-fictional version of Kennedy narrates her progress in researching and writing about the corrida to the reader. The following pages explore how she establishes parallels between the routines, passions, and beliefs of the literary artist and the matador, respectively, and then uses them to underline how both are devoted to exerting and expanding a level of control in their approaches to life and work. For the writer, this is particularly relevant with regards to his or her handling of inspiration and its implementation in the written word and the paper therefore closes with remarks on whether or not On Bullfighting's A. L. Kennedy succeeds in regaining her authoritative power over both aspects of her profession as she struggles through depression and a severe writer's block connected to past emotional trauma.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
George Orwell and Englishness
9,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Seminar paper from the year 2003 in the subject English Language and Literature Studies - Literature, grade: 1,0, Friedrich-Alexander University Erlangen-Nuremberg (Institut für Anglistik), 8 entries in the bibliography, language: English, abstract: George Orwell was one of England's most important intellectuals of the twentieth century. He wrote two of the most influential novels of that time, 'Animal Farm' (1945) and 'Nineteen Eighty-Four '(1949), which assured him a place among the writers of world-wide fame. Before he could write these Anti-Utopias, however, he had to undergo a period of life that turned him from the Indian Imperial policeman into a socio-critical, political writer and dedicated Socialist. This paper deals with this period of Orwell's life, his first socialist book 'The Road to Wigan Pier '(1937), and his conception of 'Englishness', that served as a basis for his definition of an English Socialism which constituted a pronounced contrast to the common and prevailing left-wing intellectuals' ideas of Socialism. First of all George Orwell's biography is presented as it shows the fundamental changes in his political thinking and his development to the famous writer he became. Furthermore the structure and content of 'The Road to Wigan Pier' is analysed. The experiences he made while collecting material for this book contributed to his political attitude and his deep conviction that only socialism were the suitable means to lead England out of the desperate situation it was in. The last part of this paper is about George Orwell's conception of 'Englishness'. It was influenced by his stay in the North of England a lot, which becomes obvious when one takes into consideration the many links between 'The Road to Wigan Pier' and his thoughts and definition of typical English character traits in his essays 'The Lion and the Unicorn' (1941) and 'The English People' (1947).

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Iwans Laudine: Herrscherin oder Minnedame?
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,7, Technische Universität Dresden (Institut für Germanistische Mediävistik und Frühneuzeitforschung), Veranstaltung: Seminar: Hartmanns von Aue 'Iwein', Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Die Laudine-Darstellung in Hartmanns von Aue Iwein 4 2.1 Laudines Eheentschluss: Eine politische Entscheidung? 5 2.2 Abschied und Fristversäumnis: Separation oder Minneabsage? 8 2.3 Die Versöhnung 10 3. Hartmanns von Aue Frauenideal 11 3.1 Laudine: Ein Alter Ego von Lunete? 13 4. Vergleich der Laudine-Gestalt bei Chrétien de Troyes und Hartmann von Aue 14 5. Zusammenfassung 16 6. Literaturverzeichnis 18 Eigenständigkeitserklärung 20 1. Einleitung Der mittelhochdeutsche Artusroman Iwein von Hartmann von Aue gilt als um 1200 entstandene Übertragung des altfranzösischen Yvain ou le Chavalier au Lion von Chrétien de Troyes. Bei beiden Werken handelt es sich bis heute um viel beachtete arthurische Epen. Neben textanalytischen und sprachwissenschaftlichen Aspekten wird in Studien um den Artusroman auch immer wieder untersucht, inwiefern dieser Hinweise auf kulturgeschichtliche Begebenheiten des Mittelalters geben kann. Die dargestellte höfische Kultur, das mittelalterliche Minnekonzept sowie die Rolle der Frau sind dabei interessante Themengebiete. Hartmanns von Aue Motive eröffnen interessante Ansätze über Sitten und Geschlechterrollen im Hochmittelalter. Allerdings sind diese aufgrund fehlender zeitgenössischer Informationen nicht beglaubigt. Eine Betrachtung der weiblichen Hauptfigur und ihrer Liebesbeziehung zum Helden bietet sich hier eher an, um die Zerrissenheit des Autors, was die von der altfranzösischen Vorlage abweichende Darstellung der Frauenfigur betrifft, zu offenbaren. Die Begegnung des Helden mit einer anmutigen Dame ist das entscheidende Phänomen für jeden von Hartmanns Helden. Seine weiblichen Figuren sind nahezu alle positiv besetzt. Die Frau spielt nicht nur eine elementare Rolle für die Handlung und Einheit, Hartmann unterscheidet auch zwischen zwei Frauenbildern: der vrouwe und dem wîp. Hartmanns von Aue Frauenideal soll in der vorliegenden Seminararbeit anhand der Protagonistin Laudine untersucht werden. Zur Analyse ihrer Funktion, Wirkung und Darstellung sollen vor allem drei Textstellen Beachtung finden: das Kennenlernen Iweins und Laudines sowie ihr Eheentschluss, zweitens Laudines Minneabsage an Iwein, welche den zweiten âventiure-Zyklus auslöst, und schliesslich die Versöhnungsszene. Im Anschluss folgt eine Gegenüberstellung Laudines mit Lunete. Diese ist der Laudine zwar sozial unterlegen, entspricht aber eher Harmanns Frauenideal. ...

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Eleonore von Aquitanien und der englisch-franzö...
8,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,0, Universität Leipzig (Historisches Seminar), Veranstaltung: Die französische Monarchie im Mittelalter, 32 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem englisch-französischen Dualismus im 12. Jahrhundert und den daraus erwachsenden Problemen für die gesellschaftliche und politische Entwicklung Westeuropas. Als Ausgangspunkt dient hierbei die Person der Eleonore von Aquitanien, die durch ihre Ehen mit Ludwig VII., dem französischen König, und Heinrich II., dem englischen Monarchen, gleichsam im Brennpunkt dieses Dualismus stand. Es wird hierbei nicht versucht, ein detailliertes Porträt Eleonores zu zeichnen. Vielmehr wird nur auf solche Ereignisse in ihrer Biographie eingegangen, die bedeutsam für das besondere Verhältnis Frankreichs und Englands zu dieser Zeit erscheinen. Ein abschliessender Ausblick versucht den Zusammenhang zwischen der Weichenstellung im 12. Jahrhundert mit der späteren - nationalen - Entwicklung beider Länder aufzuzeigen. Die Bedeutung Eleonore von Aquitaniens als Teil der Geschichtskultur1 d.h. als Faktor im 'kommunikativen Prozess historisch-politischer Identitätsfindung und Verständigung', wird besonders deutlich, wenn man sich vor Augen führt, wie wenige Frauen des Mittelalters einer grösseren - über den Rand der Universitäten hinausgehenden - Öffentlichkeit auch heute noch bekannt sind. Abgesehen von den zahlreichen wissenschaftlichen und populärwissenschaftlichen Publikationen zu Eleonore, hat hieran wohl vorallem das seit dem 13. Jahrhundert anhaltende Interesse von Lyrik und erzählender Prosa an ihr einen grossen Anteil. Auch die filmische Umsetzung verschiedener Sichten auf diese Frau und ihre Zeit - wie beispielsweise in dem von Anthony Harvey 1968 gedrehten Spielfilm The Lion in Winter - hat diese Stellung weiter befestigt. Sind sich auch Zeitgenossen wie Nachgeborene darüber einig, dass Eleonore von Aquitanien eine herausragende Persönlichkeit darstellt, so ist doch die Wertung ihrer Person und ihres Handelns äusserst divergent. Das Spektrum reicht hier von der Bezichtigung als 'meretrix' bis zur Würdigung als 'a formidable woman [...] who [...] strongly influenced the politics of both France and England in the 12th century'.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
George Orwell and Englishness
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Seminar paper from the year 2003 in the subject English Language and Literature Studies - Literature, grade: 1,0, Friedrich-Alexander University Erlangen-Nuremberg (Institut für Anglistik), 8 entries in the bibliography, language: English, abstract: George Orwell was one of England's most important intellectuals of the twentieth century. He wrote two of the most influential novels of that time, 'Animal Farm' (1945) and 'Nineteen Eighty-Four '(1949), which assured him a place among the writers of world-wide fame. Before he could write these Anti-Utopias, however, he had to undergo a period of life that turned him from the Indian Imperial policeman into a socio-critical, political writer and dedicated Socialist. This paper deals with this period of Orwell's life, his first socialist book 'The Road to Wigan Pier '(1937), and his conception of 'Englishness', that served as a basis for his definition of an English Socialism which constituted a pronounced contrast to the common and prevailing left-wing intellectuals' ideas of Socialism. First of all George Orwell's biography is presented as it shows the fundamental changes in his political thinking and his development to the famous writer he became. Furthermore the structure and content of 'The Road to Wigan Pier' is analysed. The experiences he made while collecting material for this book contributed to his political attitude and his deep conviction that only socialism were the suitable means to lead England out of the desperate situation it was in. The last part of this paper is about George Orwell's conception of 'Englishness'. It was influenced by his stay in the North of England a lot, which becomes obvious when one takes into consideration the many links between 'The Road to Wigan Pier' and his thoughts and definition of typical English character traits in his essays 'The Lion and the Unicorn' (1941) and 'The English People' (1947).

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Iwans Laudine: Herrscherin oder Minnedame?
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,7, Technische Universität Dresden (Institut für Germanistische Mediävistik und Frühneuzeitforschung), Veranstaltung: Seminar: Hartmanns von Aue 'Iwein', Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Die Laudine-Darstellung in Hartmanns von Aue Iwein 4 2.1 Laudines Eheentschluss: Eine politische Entscheidung? 5 2.2 Abschied und Fristversäumnis: Separation oder Minneabsage? 8 2.3 Die Versöhnung 10 3. Hartmanns von Aue Frauenideal 11 3.1 Laudine: Ein Alter Ego von Lunete? 13 4. Vergleich der Laudine-Gestalt bei Chrétien de Troyes und Hartmann von Aue 14 5. Zusammenfassung 16 6. Literaturverzeichnis 18 Eigenständigkeitserklärung 20 1. Einleitung Der mittelhochdeutsche Artusroman Iwein von Hartmann von Aue gilt als um 1200 entstandene Übertragung des altfranzösischen Yvain ou le Chavalier au Lion von Chrétien de Troyes. Bei beiden Werken handelt es sich bis heute um viel beachtete arthurische Epen. Neben textanalytischen und sprachwissenschaftlichen Aspekten wird in Studien um den Artusroman auch immer wieder untersucht, inwiefern dieser Hinweise auf kulturgeschichtliche Begebenheiten des Mittelalters geben kann. Die dargestellte höfische Kultur, das mittelalterliche Minnekonzept sowie die Rolle der Frau sind dabei interessante Themengebiete. Hartmanns von Aue Motive eröffnen interessante Ansätze über Sitten und Geschlechterrollen im Hochmittelalter. Allerdings sind diese aufgrund fehlender zeitgenössischer Informationen nicht beglaubigt. Eine Betrachtung der weiblichen Hauptfigur und ihrer Liebesbeziehung zum Helden bietet sich hier eher an, um die Zerrissenheit des Autors, was die von der altfranzösischen Vorlage abweichende Darstellung der Frauenfigur betrifft, zu offenbaren. Die Begegnung des Helden mit einer anmutigen Dame ist das entscheidende Phänomen für jeden von Hartmanns Helden. Seine weiblichen Figuren sind nahezu alle positiv besetzt. Die Frau spielt nicht nur eine elementare Rolle für die Handlung und Einheit, Hartmann unterscheidet auch zwischen zwei Frauenbildern: der vrouwe und dem wîp. Hartmanns von Aue Frauenideal soll in der vorliegenden Seminararbeit anhand der Protagonistin Laudine untersucht werden. Zur Analyse ihrer Funktion, Wirkung und Darstellung sollen vor allem drei Textstellen Beachtung finden: das Kennenlernen Iweins und Laudines sowie ihr Eheentschluss, zweitens Laudines Minneabsage an Iwein, welche den zweiten âventiure-Zyklus auslöst, und schließlich die Versöhnungsszene. Im Anschluss folgt eine Gegenüberstellung Laudines mit Lunete. Diese ist der Laudine zwar sozial unterlegen, entspricht aber eher Harmanns Frauenideal. ...

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Eleonore von Aquitanien und der englisch-franzö...
6,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,0, Universität Leipzig (Historisches Seminar), Veranstaltung: Die französische Monarchie im Mittelalter, 32 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem englisch-französischen Dualismus im 12. Jahrhundert und den daraus erwachsenden Problemen für die gesellschaftliche und politische Entwicklung Westeuropas. Als Ausgangspunkt dient hierbei die Person der Eleonore von Aquitanien, die durch ihre Ehen mit Ludwig VII., dem französischen König, und Heinrich II., dem englischen Monarchen, gleichsam im Brennpunkt dieses Dualismus stand. Es wird hierbei nicht versucht, ein detailliertes Porträt Eleonores zu zeichnen. Vielmehr wird nur auf solche Ereignisse in ihrer Biographie eingegangen, die bedeutsam für das besondere Verhältnis Frankreichs und Englands zu dieser Zeit erscheinen. Ein abschließender Ausblick versucht den Zusammenhang zwischen der Weichenstellung im 12. Jahrhundert mit der späteren - nationalen - Entwicklung beider Länder aufzuzeigen. Die Bedeutung Eleonore von Aquitaniens als Teil der Geschichtskultur1 d.h. als Faktor im 'kommunikativen Prozeß historisch-politischer Identitätsfindung und Verständigung', wird besonders deutlich, wenn man sich vor Augen führt, wie wenige Frauen des Mittelalters einer größeren - über den Rand der Universitäten hinausgehenden - Öffentlichkeit auch heute noch bekannt sind. Abgesehen von den zahlreichen wissenschaftlichen und populärwissenschaftlichen Publikationen zu Eleonore, hat hieran wohl vorallem das seit dem 13. Jahrhundert anhaltende Interesse von Lyrik und erzählender Prosa an ihr einen großen Anteil. Auch die filmische Umsetzung verschiedener Sichten auf diese Frau und ihre Zeit - wie beispielsweise in dem von Anthony Harvey 1968 gedrehten Spielfilm The Lion in Winter - hat diese Stellung weiter befestigt. Sind sich auch Zeitgenossen wie Nachgeborene darüber einig, daß Eleonore von Aquitanien eine herausragende Persönlichkeit darstellt, so ist doch die Wertung ihrer Person und ihres Handelns äußerst divergent. Das Spektrum reicht hier von der Bezichtigung als 'meretrix' bis zur Würdigung als 'a formidable woman [...] who [...] strongly influenced the politics of both France and England in the 12th century'.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot